Icon Aktuelles

Noten
Notenschlüssel

 

 

 

Bericht aus dem Kronberger Boten vom 16.03.2017

MGV 1860 sucht nach Sangesbrüdern
Kronberg (pu) –
Der Männergesangverein 1860 Kronberg (MGV) blickt inzwischen auf ein 157-jähriges Bestehen zurück, allerdings trüben vor einiger Zeit bekannt gewordene Zukunftssorgendie Aussichten. Umso bedeutsamer war es, im Verlauf der jüngsten Jahreshauptversammlung ein Zeichen der Konstanz zu setzen mit einer reibungslos und rasch über die Bühne gehenden Vorstandswahl. Dem seit sechs Jahren als Vorsitzenden fungierenden Günter Müller wurde dabei ebenso für weitere zwei Jahre einstimmig das Vertrauen ausgesprochen wie den beiden stellvertretenden Vorsitzenden Rüdiger Löhr und Christian Bettenbühl sowie Schatzmeister Hans-Joachim Böhm. Dagegen erklärte zum großen Bedauern vieler Mitglieder eines der Urgesteine, der seit 1976 zum Verein zählende und seit über 40 Jahren als Schriftführer fungierende Henning Vollack, das Ende seiner langjährigen Vorstandszeit. Mit Vizedirigent Jürgen Link stand eine weitere feste Vereinsgröße als Nachfolger parat. Wegen des anstehenden Wegzugs von Thorsten Bachert gab es ferner bei den Beisitzern eine Veränderung: das neue Beisitzer-Duo bilden Matthias Scheller und Alfred Vogt.
Blick für andere
Ein Zeichen der Verbundenheit setzte der Verein mit der Übergabe eines Spendenschecks an den Förderverein der Ökumenischen Diakonie Kronberg, nachdem im Vorfeld des erfolgreichen letztjährigen Adventskonzerts in der Johanniskirche die Entscheidung gefallen war, dessen Einnahmen zu spenden. Letztendlich blieben nach Abzug der Kosten 300 Euro übrig, die spontan von einem Mitglied auf 400 Euro aufgestockt wurden. Die Freude beim Förderverein war dementsprechend groß. Neben dessen Vorsitzenden Wilhelm Kreß sowie Schriftführer und Zuständigen für die Öffentlichkeitsarbeit Claus Harbers nahm sich Uwe Wendt als Schatzmeister sowie Kirchenvorstandsmitglied der evangelischen Gemeinde St. Johann Zeit zur persönlichen Entgegennahme der Spende. Kreß und Wendt gaben einen kurzen Einblick in die wichtige Arbeit des Fördervereins, der vorrangig seine Aufgabe darin sieht, die 1990 gegründete Ökumenische Diakoniestation Kronberg und Steinbach, deren Träger die evangelische Kirchengemeinde St. Johann ist, finanziell bei der ambulanten Alten- und Krankenpflege zu unterstützen, „damit Pflege menschlich bleibt“. Dazu gehört unter anderem auch Hilfe bei der Personalförderung und -anwerbung oder Beschaffung bezahlbarer Wohnungen. Angesichts des leer gefegten Personal- und Wohnungsmarktes keine leichte Aufgabe. Bürgermeister a.D. Wilhelm Kreß nutzte daher die Gelegenheit zur Werbung für „das Erfolgsmodell“, weitere Mitstreiter, Spender und Hinweise auf bezahlbaren Wohnraum seien mehr als willkommen, schließlich gelte es, den vom Medizinischen Dienst attestierten hohen Qualitätsstandard – allein in den letzten sechs Jahren gab es ausschließlich Noten zwischen 1,0 und 1,2 – konsequent zu wahren.


Neue Wege

Von unverdrossenen Bemühungen und Beschreiten neuer Wege zwecks Mitgliederauf- stockung kann der MGV um Dirigent Elmar Kolle ebenfalls ein Liedchen singen. Wohlwissend um den vielerorts zu beobachtenden Überlebenskampf von Männergesangvereinen wollen die Kronberger die Flinte dennoch nicht ins Korn werfen.
Das Ergebnis der bisherigen publikumswirksamen Maßnahmen fiel allerdings ernüchternd aus, da beispielsweise weder ein Kinospot noch der Ausbau des Netzwerks, Flyer, die Modernisierung des Liedguts, die optimierte Pflege des Internetauftritts oder Auftritte bei anderen Veranstaltungen den erhofften durchschlagenden Erfolg brachten. „Ein gewonnenes Mitglied aus dem Verein heraus und ein neues Mitglied sind eine magere Ausbeute“, brachte es Vorsitzender Günter Müller selbstkritisch auf den Punkt. „Wir haben nach wie vor schwierige Zeiten vor uns!“

Rück-und Ausblick

Wie aus dem unterhaltsam-humorvollen Jahresrückblick des scheidenden Schriftführers
Henning Vollack hervorging, sind unter den insgesamt 130 Mitgliedern lediglich 25 aktive
Sänger. Von den zwölf öffentlichen letztjährigen Auftritten schlugen das erstmals durchgeführte Adventskonzert, der Besuch beim Kellerfest des MGV Falkenstein oder das unter Beteiligung von mehr musikalischen Freunden aus der Nachbarschaft durchgeführte Grillfest besonders positiv zu Buche während der abgesagte Ausflug nach Stuttgart wegen zu geringer Teilnehmerzahl oder die 4-Bänke-Wanderung Fragezeichen aufwarfen. „Ich vermute, von dem ursprünglichen Konzept einer gemeinsamen Bänkewanderung der Kronberger Vereine werden wir uns wohl verabschieden müssen“, konstatierte Müller. Der MGV selbst will nochmals einen Versuch unternehmen, die Wanderung erfolgreicher zu gestalten. Des Weiteren sollen sämtliche traditionellen Veranstaltungen beibehalten werden, ferner sind unter anderem ein Wochenendausflug nach Mechelen in Belgien, die Teilnahmen am Jubiläum des Gesangvereins Eschborn und des Kellerfestes in Falkenstein vorgesehen. Ebenfalls ganz oben auf der Agenda stehen der intensive Erfahrungsaustausch mit anderen Vereinen und dem Sängerkreis Hochtaunus, Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung des Vereins und das Wiederaufleben des zuletzt vernachlässigten Liedausschusses.
Nach Ende der Veranstaltung blieben die Sänger in trauter Runde zum traditionellen Wurstessen zusammen.
Gesucht werden Männer jeden Alters, die gerne in Gemeinschaft singen wollen.
Die Singstunde, zu der Interessierte gerne einfach vorbeischauen können,
ist donnerstags um 20 Uhr in der Stadthalle.

 

Bericht aus dem Kronberger Boten vom 10.03.2016

Männergesangverein sucht dringend Sänger für den Chor

Kronberg (kb) –

An der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Kronberger Sänger
fanden sich Freitagabend außer den Aktiven auch einige passive Mitglieder

zum traditionellen Wurstessen in der Stadthalle ein.


Nach einem Rück- und Ausblick über die Vereinsaktivitäten des Männergesangvereins
1860 durch ihres Vorsitzenden, Günter Müller, ließ Schriftführer Henning Vollack in
ausdrucksstarken Worten noch einmal die Höhepunkte des Jahres Revue passieren.
Dabei bleiben die zweitägige Busfahrt in die fränkische Schweiz, die diversen öffentlichen
Aufritte der Sänger sowie das Grillfest im Recepturhof in bester Erinnerung.

Die diesjährigen Konzerte, die anstehen, sind im Juni und Dezember.


Kassenwart Hans Joachim Böhm wies bei seinem Kassenbericht auf die hohen Kosten
der Werbekampagne hin, die zwar sehr publikumswirksam einen ansehnlichen Flyer und
einen Werbespot im Kronberger Kino möglich machte, aber bisher leider noch keinen
neuen Sänger für den Chor einbrachte. Die Mitgliedergewinnung, für den auch Spenden
bei der Frankfurter Volksbank und der Rheinberger Stiftung eingeworben wurden, ist ein
wichtiger Punkt für den Männergesangverein, um das Überleben des Vereins in der
Zukunft zu sichern.

Nach Ende der Veranstaltung blieben die Sänger in trauter Runde zum traditionellen

Wurstessen zusammen, bei dem noch einige fröhliche Lieder gesungen wurden.

 

Gesucht werden Männer jeden Alters die gerne in Gemeinschaft singen wollen.

Die Singstunde, zu der Interessierte gerne einfach vorbeischauen können,
ist donnerstags um 20 Uhr in der Stadthalle.

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Bericht aus der Taunuszeitung vom 07.11.2015

In musikalischer Mission


07.11.2015 Von BORIS SCHÖPPNER

Weltpremiere für einen Werbespot: Der Männergesangverein 1860 wirbt im Kino vor dem neuen James-Bond-Film.  Der Männergesangverein will mit einem Kinospot neue Mitglieder finden. Den Besuchern in den Kronberger Lichtspielen gefiel das.


Es geht um Mut, Überlebenskampf und um ganze Kerle. Das wussten die Besucher der Kronberger Lichtspiele natürlich, als sie am Donnerstagabend in den neuen James-Bond-Film „Spectre“ gingen. Was sie nicht ahnten: Es gab „Sängergrüße aus Kronberg“.
21 aktive Mitglieder des Männergesangvereins traten vor der Filmvorführung auf die Bühne, sie setzten ganz auf die Unterstützung von Bond-Darsteller Daniel Craig. Schließlich gab es an diesem Abend die Weltpremiere ihres Kinospots, mit dem die Sänger Mitstreiter akquirieren wollen.


Kurz vor dem Auftritt hatte die TZ Gelegenheit, mit den Sängern zu sprechen. Und was soll man sagen: Von Lampen- oder „Diamantenfieber“ keine Spur. Seit einem Jahr hat Klaus Mohr die „Lizenz zum Singen“. Dem 62-Jährigen attestieren seine Kameraden eine hohe Musikalität. Als Schüler habe er schon einmal gesungen, dann sei das aber lange Zeit „liegen geblieben“. MGV-Sänger Heinz Walden habe ihn geworben. „62, ist bei uns das klassische Nachwuchsalter“, scherzt Mohr.


"Der Morgen stirbt nie"


So, wie der MI 6 Spione braucht, brauche der MGV Sänger, warb Thorsten Bachert. Der 44 Jahre alte Gesangsagent wurde vor drei Jahren bei einem Sommerfest rekrutiert. Damals mag er gedacht haben: „Man singt nur zweimal“, doch jetzt ist er Feuer und Flamme für das Singen.
Und bevor der Spot über die Leinwand flimmerte, intonierten die Sänger schwungvoll „Mendocino“ – Fingerschnipsen inklusive. Das hat mit Bond zwar herzlich wenig zu tun, aber als „Quantum Trost“ hat der Text einiges zu bieten. So heißt es beispielsweise: „Tausend Träume bleiben ungeträumt“, was wir den Sängern natürlich nicht wünschen. Wir halten es da eher mit der positiven Liedzeile: „Ich gebe nicht auf.“ Und das klingt doch fast wie: „Der Morgen stirbt nie.“ Beim Publikum kam die Gesangseinlage gut an. Es wurde gejohlt und geklatscht.

Niemand forderte: „Sing an einem anderen Tag.“


„Singen ist attraktiv“


Der Spot selbst kommt ohne Verfolgungsjagden und Spezialeffekte aus, ein professioneller Sprecher wirbt zu Bildern von Auftritten damit, dass Singen attraktiv sei und hebt die Gemeinschaft unter den Männern hervor. Wer mehr zum Verein erfahren will, der konnte sich an diesem Abend einen Flyer mitnehmen.


Wie in den Bond-Filmen kommt auch hier den Frauen eine wichtige Rolle zu, ist Hans Joachim Böhm vom MGV-Vorstand überzeugt: „Wir setzen darauf, dass viele Paare ins Kino gehen und die Frauen ihre Partner ermutigen, zu uns zu kommen.“


Ob die Strategie aufgeht, und sich die Investition von 3000 Euro in den Spot gelohnt hat? Das wird die Zeit zeigen. Die Sänger sind jedenfalls überzeugt, dass es – quasi „Im Angesicht des Todes“ – richtig ist, das Wagnis einzugehen. Schließlich geht es um die Zukunft des Traditionsvereins.


„Das hat sich noch keiner getraut“, sagte dann auch ein begeisterter Dr. Kai Habermehl, beim Hessischen Sängerbund fürs Marketing zuständig. „Als wir von dem Kinospot des MGV Kronberg erfahren haben, wurden wir sehr hellhörig.“ Zum Auftritt der Sänger sagt Habermehl: „Tolle Aktion!“ Ein Lob gab es auch von Kino-Chefin Vanessa Müller-Raidt für den Auftritt der Sänger: „Schön war’s. Die Idee gefällt mir. Und beim Publikum kam es auch gut an.“ Ein Gast habe ihr mitgeteilt, das Schöne in Kronberg sei, dass dort immer etwas Unerwartetes geschehe.


Wer Lust hat, beim MGV mitzumachen, kann sich telefonisch bei Günter Müller, 01 72–3 42 82 88, oder Rüdiger Löhr, (0 61 73) 9 95 95 84, melden. Zur Chorprobe treffen sich die Sänger jede Woche donnerstags von 20 Uhr an in der Stadthalle am Berliner Platz.

 

 

Kronberger Sänger im Aufbruch

Am Freitag dem 21.02.2014  fand in der Stadthalle die Jahreshauptversammlung

des Männergesangvereins 1860 Kronberg statt.
Nach den Regularien, der Gedenken und der Begrüßung durch den Vorsitzenden

Günter Müller, hielt der Schriftführer Henning Vollack seinen Jahresbericht.

Wie schon in den Jahren zuvor ließ er sehr bewegt und einfühlsam das

Vereinsgeschehen des letzten Jahres mit all seinen Höhen und Tiefen noch

einmal Revue passieren.

Nach dem Kassenbericht und der Entlastung des Vorstands ergriff Thorsten Bachert,

das neueste Mitglied des Männerchores, das Wort und zeigte auf, mit welchen Mitteln

der Verein versuchen will, neue Sänger für seinen Chor zu gewinnen.
Dabei verglich er die Dinosaurier mit den Sängern als eine aussterbende Art.
Das Interesse der anwesenden Mitglieder zeigte sich durch den langen Applaus

dieser gelungenen Präsentation.


Die Sängergewinnung wird, neben der Vorbereitung und Durchführung einiger

traditioneller Veranstaltungen wie das Grillfest Ende Juli, das Konzert im Oktober unter

dem Motto „Beautiful Sunday“ oder der Besuch der Landesgartenschau, verbunden mit

einem Auftritt auf einer Bühne, das zentrale Thema der kommenden Zeit sein, dem alle

Aktionen untergeordnet werden.

 

Den Männerchor wird man deshalb in den nächsten Monaten u.a. auf dem Kronberger

Wochenmarkt bewundern und hören können, dann, wenn er seine Umfrage zur Zukunft

des Männergesangs durchführt, um daraus Maßnahmen für die eigene Weiterentwicklung

ableiten zu können. Zur gegebenen Zeit werden wir darüber mehr berichten.

Der Umbruch im Chor ist schon spätestens seit 2012 im Gange, so wird ständig das

Repertoire weiter modernisiert. Interessierte Sänger sind schon jetzt jederzeit herzlich

willkommen, die Proben für das Konzert im Herbst haben begonnen und es ist nicht zu spät,

neu einzusteigen.

Proben finden jeden Donnerstag ab 20:00 Uhr in der Stadthalle Raum Kronthal statt.

Weitere Informationen sind auf der Webseite des Vereins www.mgv-1860-kronberg.de zu finden.
 

 

Das waren unsere letzten Berichte:

Mehr Berichte im Archiv

Published on  January 22nd, 2019

nach oben